Zur Methode

Ich arbeite mit der Integralis®-Methode. Die Integralis®-Methode vereint die besten Ansätze aus verschiedenen Richtungen, vor allem arbeite ich systemisch und mit dem Modell des inneren Kindes. Dabei ist es mir wichtig, den Körper miteinzubeziehen.

Systemische Methoden

ermöglichen einen Perspektivwechsel und bieten einen Überblick über eine Problemstellung.

Systemische Beratungsmethoden sind zum Beispiel Aufstellungen, Skulpturarbeit oder Dialoge mit einzelnen inneren Anteilen.

Systemische Beratung bezieht bei der Bearbeitung einer Fragestellung das (soziale) Umfeld oder auch weitere Einflussfaktoren mit ein. Dabei spielen auch die eigenen Ressourcen eine Rolle und können mit aufgestellt werden. Von daher ist systemische Beratung ressourcenorientiert, erarbeitet eine Lösung und stellt einen Prozess dar – den Weg zur Lösung hin. Allein dadurch können sich die energetischen Verhältnisse bereits verändern und eine Lösung ermöglichen. Außerdem können durch die Aufstellungsarbeit in uns schlummernde Potenziale entdeckt werden.

Das innere Kind

bietet als Modell eine Betrachtungsweise auf innere Erlebniswelten. Die Arbeit mit dem Inneren Kind ermöglicht einen Zugang auf die intensive Gefühlswelt, die als Erfahrung aus unserer Kindheit in Körper und Geist gespeichert ist. Indem wir mit der Gefühlswelt des inneren Kindes in Kontakt kommen, öffnet sich innerlich ein Raum der Orientierung bietet. Mit dieser Orientierung lässt sich ein innerliches „Sortieren“ und „Stränge Entwirren“ ermöglichen. Dieser Zugang bereitet uns den Weg zu mehr Intuition, Mitgefühl mit sich selbst (im Gegensatz zum destruktiven Selbstmitleid) und zu einem erfüllteren Leben.

Die Integralis® -Methode

basiert auf dem gedanklichen Konstrukt von Ken Wilber. Ken Wilber hat die wichtigsten spirituellen Strömungen der Welt auf ihre Gemeinsamkeiten untersucht. Er hat diese in Einklang gebracht mit den Geisteswissenschaften der westlichen Welt. Dabei hat sich für ihn herausgestellt, dass das Bewusstsein des Menschen sich nach einem holonischen Modell entwickelt. „Holon“ ist ein Kunstwort und steht für „ein Ganzes im Ganzen“. Das Schöne daran ist, es ist alles bereits vorhanden. Es will nur entdeckt werden. So entwickelt sich das Bewusstsein vom präpersonalen (der Bereich des Kindes bis zur Entwicklung einer Ich-Identität) Bereich zum personalen Bereich (Ich-Identität) zum transpersonalen Bereich (über das Ich hinausreichend). Diese drei wichtigsten Entwicklungsstadien enthalten in sich noch zahlreiche untergeordnete Stadien. Dabei gibt es verschiedene Entwicklungslinien, die charakteristische Strömungen unseres Menschseins darstellen: zum Beispiel moralische Entwicklung, emotionale Entwicklung, Entwicklung der zwischenmenschlichen Beziehungsfähigkeit, spirituelle Entwicklung usw. Diese Linien starten bei der präpersonalen Stufe und können sich unterschiedlich weit bis in die transpersonale Stufe hinein fortentwickeln.

Die Integralis®-Methode vereint die Perlen aus verschiedenen therapeutischen und spirituellen Richtungen, um jedem Entwicklungsstadium gerecht zu werden. So gibt es Elemente aus der Gestalttherapie, sowie der Bioenergetik und vielen anderen.